Messel

*

Heiter

0 °C
Nord-Nordost 2.1 km/h

Sonntag
Heiter (0  8 °C)

Montag
Bedeckt (1  5 °C)

Dienstag
Wolkig (-1  5 °C)

Mittwoch
Teils Wolkig (1  6 °C)

DIE CHRONIK

 

Die Gründung

Die ersten Jahre

Umzug ins Bürgerhaus

Jüngste sportliche Erfolge

Kleine Anekdoten

Die 1. Vorsitzenden

Ein paar kritische Töne

Ein Ausblick

 

Die Gründung

Praktisch ein halbes Jahrhundert wird nun schon in Messel Tischtennis gespielt. Bereits vor der Vereinsgründung hatte man eifrig trainiert und aus eigenen Mitteln 2 Tischtennis-Platten angeschafft, so steht im Protokollbuch des TTC Messel zu lesen. Am 05. März 1955 war es dann endlich soweit. 16 Idealisten (Willi Führer I, Wolfgang Führer, Wilfried Geyer, Helmut Gräf, Jakob Jost, Alfred Jung, Wilfried König, Richard Laumann, Josef Mück, Heinrich Rathnau, Reinhold Seifried, Herbert Schmekel, Werner Schäfer, Heinz Steiger, Bernd Weigand, Heinz Wenchel) gründeten in der damaligen Gaststätte "Rosenthal" den TTC Messel. "Möge der Club viele Jahre bestehen und weit aus Messels Mauern bekannt und geachtet werden", so der Wunsch des frisch gewählten 1. Vorsitzenden, Heinz Steiger.

Noch im gleichen Jahr stießen Josef Gefrörer, Rudi Keller und Hans Kredel zu den Gründern hinzu.

 

Die ersten Jahre

Die ersten Jahre des Vereins waren sicher keine einfache Zeit. Der junge Verein lebte von der Einsatzbereitschaft seiner Mitglieder. Die Statuten waren streng. In der 1. Mitgliederversammlung am 15. September 1955 wurde festgestellt, daß einige Mitglieder mit ihren Beitragszahlungen sehr im Rückstand waren. Ihnen wurde daraufhin "das Spiel an den Platten verboten". Eben jene Platten kamen damals noch nicht aus der Fabrik. Der sicher noch vielen bekannte Schreinermeister Engel war der Hersteller, und der hatte das Geld für eine Platte noch vorgelegt, was man ihm aber schleunigst zurückzahlen wollte. Die Beiträge waren seinerzeit mit 0,80 DM für Erwachsene und mit 0,50 DM für Lehrlinge festgesetzt worden. Von den Zuschauern wurde ein Eintrittsgeld von 0,20 DM erhoben, was doch beweist, daß Tischtennis einiges an Attraktivität und Anziehungskraft besaß.

Begonnen wurde mit 1 Aktiven- und einer Jugendmannschaft. Als Spielstätte diente dem Verein zunächst der Tanzsaal der Gaststätte "Rosenthal", dem späteren "Sterkel". Dort spielte man bis 1961. Danach folgte der Wechsel zum Sportplatz, wo man im Winter auf der Bühne auch mal für ausreichend Brennholz oder Kohle sorgen mußte. Klappte das nicht, spielte man eben mit Handschuhen, was heute kaum noch vorstellbar ist. Trotz solcher Widrigkeiten verzeichnete das Protokollbuch zu dem Wechsel: "Die Zukunft des TTC Messel scheint bei verschiedenen Mitgliedern durch den neuen Spielraum in einem rosigen Licht zu stehen". Und der Erfolg ließ auch tatsächlich nicht lange auf sich warten. In der Saison 1962/1963 vermeldet das Protokoll der Jahreshauptversamlung einen außerordentlichen sportlichen Erfolg. Heinrich Gimpel, Helmut Gräf und Rudi Keller holten in der Kreisklasse A den Kreispokal nach Messel.Von den Dreien spielte Helmut Gräf bis 2010 aktiv. Er sei deshalb an dieser Stelle besonders erwähnt. Mit anderen Worten: Helmut Gräf ist echtes Messeler Tischtennis-Urgestein.

Doch zurück zum Verein: Das Vereinsleben entwickelte sich weiter und es war ein guter Gemeinschaftsgeist entstanden. Der TTC hatte sich schnell in Messel etabliert. Sportliche Ambitionen und gesellige Interessen kamen gleichermaßen zu ihrem Recht und so mancher wird vielleicht auch mit etwas Wehmut an die Anfangsjahre zurückdenken. Jedenfalls sind schöne Feste aus dieser Zeit ebenso belegt wie spannende Wettkämpfe.

 

Umzug ins Bürgerhaus

1965 kam es dann zu einer Veränderung, die für die damaligen Verhältnisse wohl mit dem Umzug in die neue Sporthalle 1995 gleichzusetzen sein dürfte. Man wechselte in das neu errichtete Bürgerhaus. Endlich boten sich optimale Trainings- und Spielmöglichkeiten. In der Saison ''64/''65 wurde dann auch erstmals eine Damenmannschaft gestellt. Sie spielte in der Bezirksklasse, mußte aber gleich im ersten Jahr den Abstieg in die Kreisklasse in Kauf nehmen.

1966 besuchte man - gemeinsam mit dem Schützenclub - Berlin. Diese Fahrt hatte wohl bei allen einen nachhaltig positiven Eindruck hinterlassen. Jedenfalls fuhr der Verein 4 Jahre später noch einmal in die geteilte Stadt und verband den Aufenthalt mit einem Freundschaftsspiel gegen den damaligen BFC 06 Meteor Berlin. Noch heute schwärmen die, die damals dabei waren, von dieser Reise.

Einen ersten sportlichen Höhepunkt erreichte der Verein in den Jahren zwischen 1968 und 1971. Die 1. Herrenmannschaft und die Damenmannschaft spielten Bezirksklasse, die 2. Mannschaft hatte den Aufstieg in die A-Klasse geschafft.In der Folgezeit erlebte der Verein ein sportliches Auf und Ab.Die Zahl der Aktiven stieg. In der Saison ''73/''74 konnte erstmals eine 3. Herrenmannschaft gestellt werden. Sie bestand in unterschiedlicher Besetzung rd. 10 Jahre.

Die Jahre nach 1982 brachten eine sportliche Talfahrt. Eine 3. Mannschaft konnte nicht mehr gestellt werden. Die 1. Herrenmannschaft musste den Abstieg in die B-Klasse (heute: 1.Kreisklasse) hinnehmen. Dem Aufstieg in die Kreisliga 1988/89 folgte der unmittelbare Wiederabstieg in der darauf folgenden Saison.Die Damenmannschaft war in der Zwischenzeit aufgelöst worden. 1978/79 erfolgte dann die Neugründung. Nach einer Pause 1984/85 formierte sich die Mannschaft 1985/86 noch einmal neu. Heute spielt die Damenmannschaft in der 1. Kreisklasse. In den Jahren 1988, 1992 und 1998 schaffte sie es in der Kreisliga, den hessischen Verbandspokal nach Messel zu holen.Ab 1998 ging es auch mit der 1. Herrenmannschaft wieder bergauf. Zweimal in Folge konnte die Mannschaft aufsteigen und spielte nach 30 Jahren, wieder sehr erfolgreich in der Bezirksklasse. Auch eine 3. Herrenmannschaft konnte wieder gestellt werden. Leider hält aber nichts ewig und persönliche Veränderungen führten zu einigen Spielerabgängen, so dass heute wieder nur 2 Herrenmannschaften an die Tische gehen. Beide stiegen in der Saison 2002/2003 in die Kreisliga bzw. 2.Kreisklasse ab. In einer sehr erfolgreichen Saison 2008/09 schafften es die 1.Herren wieder in die Bezirksklasse aufzusteigen, stiegen aber sogleich im Folgejahr wieder ab.

 

Jüngste sportliche Erfolge

Überhaupt konnte der Verein nach 1986 wieder eine Reihe sportlicher Erfolge verbuchen, die sich sehen lassen können:

 

1987

Die Damen werden Kreispokalsieger.

Tobias Hahn wird Kreiseinzelmeister.

Die A-Schüler gewinnen den Kreispokal.

 

1988

Die Damen holen nach dem Gewinn des Kreis- und Bezirkspokals den hessischen Verbandspokal nach Messel.

 

1989

Bettina Hahn wird Kreiseinzelmeisterin.

Bettina Hahn/Heike Kahlert erringen die Kreismeisterschaft im Doppel.

 

1991

Die 1. Herrenmannschaft wird Kreispokalsieger.

Tobias Hahn wird Bezirkseinzelmeister und Kreismeister im Doppel.

 

1992

Die Damen und die 2. Herrenmannschaft gewinnen den Kreispokal.

Die Damen und die Herren II gewinnen den Bezirkspokal.

Die Damen können ihren Erfolg von 1988 wiederholen und gewinnen den hessischen Verbandspokal.

Die 2. Herrenmannschaft wird Meister der 3. Kreisklasse und schafft damit den Wiederaufstieg in die 2. Kreisklasse.

 

1995

Die 2.Herrenmannschaft schafft den Aufstieg in die 1.Kreisklasse (1997 erfolgt jedoch wieder der Abstieg).

Robin Dennig gewinnt die Kreisendrangliste der C-Schüler.

 

1996

Robin Dennig wird Hessenmeister im C-Schüler Doppel.

 

1997

Die Jugend wird Meister in der 3.Kreisklasse.

 

1998

Die 1.Herrenmannschaft wird ungeschlagener Meister in der 1.Kreisklasse Gruppe 1 und steigt in die Kreisliga auf.

Die 2.Herrenmannschaft wird ungeschlagener Meister in der 2.Kreisklasse Gruppe 4 und steigt in die 1.Kreisklasse auf (2003 erneuter Abstieg).

Die Damen gewinnen den Kreispokal der Kreisliga Darmstadt-Dieburg, den Bezirkspokal des Bezirkes Süd und nach 1988 und 1992 erneut den Hessenpokal.

 

1999

Die 1.Herrenmannschaft wird Meister in der Kreisliga und steigt in die Bezirksklasse auf. (nach 4 Jahren folgt wieder der Abstieg).

 

2000

Bernd Erbes/Torsten Schröder werden Kreismeister im Doppel.

Torsten Schröder belegt im Einzel den dritten Platz.

 

2002

Die Damen gewinnen den Kreispokal der Kreisliga Darmstadt-Dieburg.

 

2004

Die Damen gewinnen zum sechsten mal den Kreispokal der Kreisliga Darmstadt-Dieburg und zum vierten mal den Bezirkspokal.

 

2007

Georg Achenbach wird 3-facher Kreismeister: Im Einzel der Kreisliga (2.Platz im Doppel mit Norbert Freudenberger (TSV Ernsthofen)) und im Einzel und Doppel (mit Franz Langer vom GSV Gundernhausen) der Senioren Ü60. Im Bezirk belegt er bei den Senioren Ü60 im Einzel und Doppel den 3.Platz.

 

2008

Die Damen gewinnen den Kreispokal der 1.Kreisklasse Darmstadt-Dieburg.

Die 1.Herrenmannschaft gewinnt den Kreispokal der Kreisliga Darmstadt-Dieburg.

 

2009

Die Damen gewinnen den Kreispokal der 1.Kreisklasse Darmstadt-Dieburg, den Bezirkspokal und Hessenpokal.

Die 2.Herrenmannschaft gewinnt den Kreispokal der 3.Kreisklasse Darmstadt-Dieburg, den Bezirkspokal und Hessenpokal.

Die 2.Herrenmannschaft wird Meister und steigt in die 2.Kreisklasse auf.

Die 1.Herrenmannschaft wird Vizemeister und steigt in die Bezirksklasse auf (Abstieg in der Folgesaison).

 

2011

Die Schüler werden Meister der 2.Kreisklasse.

Der Verein zählt heute rd. 170 Mitglieder, davon rund 100 in der Abteilung Tischtennis. Diese stellt 1 Damenmannschaft, 2 Herrenmannschaften, 1 Jugend- und 1 Schülermannschaft.

 

Kleine Anekdoten

In mehr als 50 Jahren Vereinsgeschichte ereignen sich viele kleine und große Vorkommnisse. Sicher war nicht immer alles Gold was glänzte, und sicher gab es da und dort auch Mißtöne. Aber im Rückblick überwiegen doch die positiven Erinnerungen, bleiben die Eindrücke haften, die auch heute noch zum Schmunzeln anregen und die - zu fortgeschrittener Stunde bei einem Glas Bier - immer wieder gerne erzählt werden. So z.B. die von dem Mitglied x, das eine Jugendmannschaft nach Bickenbach zum Spiel bringen sollte und auf der Autobahn in seinem schnellen Gefährt erst kurz vor Heidelberg ob der langen Strecke stutzig wurde. Oder von dem Vereinsmitglied y, das lange nach Mitternacht mit biergeschwängerter Stimme im Foyer des Bürgerhauses - die Bürgerstube gab''s damals noch nicht - die letzte Runde bestellte: "Flau Leisinger, noch dlei Biel!". Oder von dem Vereinsmitglied z, das als Schiedsrichter wirkend beim Spielstand von 1:0 im ersten Satz fragte: "Wieviel steht''s eigentlich?", es aber dennoch schaffte zum Kassenwart des Vereins aufzusteigen.

Es würde an dieser Stelle zu weit führen, wollte man all die vielen großen und kleinen Anekdoten nacherzählen. Wen's interessiert, dem sei das Aktiventraining und der anschließende Gaststättenbesuch empfohlen. Dazu noch ein Tip: eine kleine Runde Freibier hat noch so manche schweigsame Zunge lösen helfen.

 

Die 1.Vorsitzenden

 

1955 - 1958

Heinz Steiger

 

1958 - 1959

Bernd Weigand

 

1959 - 1967

Hans Kredel

 

1967 - 1971

Wilfried Geyer

 

1971 - 1977

Rudi Keller

 

1977 - 1983

Jürgen Kreis

 

1983 - 1989

Christa Bäcker

 

1989 - 1991

Jürgen Maurer

 

1991 - 1999

Gerhard Bäcker

 

1999 - 2003

Volker Krauß

 

seit 2003

Jens Laumann

 

 

Ein paar kritische Töne

Zum Abschluss seien aber auch noch einige kritische Töne des Verfassers erlaubt. Leider muss konstatiert werden, daß sich die Einstellung zur Institution Verein in den letzten Jahren stark verändert hat. Dies trifft alle Vereine, nicht nur den TTC. Das heute schier unbegrenzte Freizeitangebot bietet - für Geld - scheinbar verlockende Alternativen. Vereine werden immer mehr zu Dienstleistungsbetrieben; die Mitglieder fühlen sich zunehmend als zahlende Gäste, die hofiert werden wollen. Es liegt wohl am Zeitgeist, dass Einsatzbereitschaft und Gemeinschaftsgefühl auf dem Rückmarsch sind. Gerade hier liegen aber die Chancen kleiner Vereine. Sie sind heute eher als jeder Großverein in der Lage, das zu repräsentieren, was die "Gründerjahre" auszeichnete: ein Gemeinschafts- und Zusammengehörigkeitsgefühl. Und hier liegen sicher auch die Herausforderungen für die Zukunft.

 

Ein Ausblick

Auch wenn der Kreis der Aktiven in den letzten Jahren nicht mehr gewachsen ist, kann der TTC optimistisch in die Zukunft blicken. Die 1995 eingeweihte neue Sporthalle bietet für den Tischtennissport optimale Möglichkeiten. Tischtennis ist Breitensport, für jung und alt gleichermaßen geeignet. Tischtennis bietet auch dem Anfänger nach kurzer Zeit die Möglichkeit, zufriedenstellende Spielergebnisse zu erzielen und einfach Spaß am Sport zu haben. Fast 50 Jahre Tischtennis in Messel sind für die Attraktivität dieses Sports Beweis genug.

All diejenigen, die jetzt vielleicht Lust auf Tischtennis bekommen haben, möchten wir auffordern: Schauen Sie mal ganz unverbindlich bei uns vorbei. Trainieren Sie einfach mal mit. Und haben Sie bitte keine Angst. Es ist noch kein Meister vom Himmel gefallen. Vielleicht hat Ihr Sohn oder Ihre Tochter Interesse am Tischtennissport. Schicken Sie sie zu den Trainingszeiten vorbei. Wir machen eine intensive Jugendarbeit.

Also, vielleicht bis bald.

Der TTC Messel bietet aber inzwischen sehr viel mehr. Seit 2005 engagiert er sich im Gesundheitssport, und mit der Jahreshauptversammlung wurden 3 neue Abteilungen gegründet: Gesundheitssport, Behindertensport und Sportkarate. Die Abteilung Sportkarate wurde dabei von der TSG Messel übernommen.

zurück

deenessvtr

Suche

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok Ablehnen